Sicherheitshinweis – Security Advice – IKEA Rechnungen mit Trojaner

Internetbenutzer und Nutzer von Email-Diensten werden in den nächsten Tagen zum Teil Post vom schwedischen Möbelriesen IKEA erhalten. Inhalt dieser Email ist eine angeblich nicht bezahlte Rechnung. Wer nun vor Erstaunen oder aus Neugier die als Anlage beigefügte Datei anklickt, der installiert einen Trojaner. In dem ZIP-Anhang der E-Mail befindet sich eine als PDF-Datei getarnte ausführbare Datei namens IKEA321Rechnung.pdf.exe , die einen Trojaner auf den PC schmuggelt. Dieser Trojaner installiert sich im System von WIndows, und überschwemmt das Postfach mit weiteren Mail. Also, wer Post von IKEA empfängt, der sollte diese Mail entweder löschen, oder aber mit einem aktualisierten Virenscanner diese Datei prüfen.

Microsoft passt in Kürze Echtheitsprüfung an

Microsoft will in Kürze eine aktualisierte Ausgabe seiner Windows Genuine Advantage (WGA) Notifications automatisch über die Updatefunktion verteilen lassen und automatisch installieren..

Wie Microsoft mitteilt, soll die neue Version 1.7 dem Anwender verständlicher als bisher erklären können, warum eine Validierung fehlgeschlagen ist. Ergebnisse sollen künftig ohne Neustart und zeitnah angezeigt werden.

User, die ihr installiertes Windows XP oder Vista einem WGA-Echtheitscheck unterziehen, will Microsoft besonders belohnen. Dazu soll ein 14-tägiger Testaccount bei Napster inklusive 3 Gratis-Songs und ein einjähriges Webhosting-Angebot bei Strato gehören.

Zukünftig will Microsoft die WGA Notfications alle 90 bis 120 Tage aktualisieren, um mit den neuen Raubkopier-Techniken mitzuhalten.

Vista Ready-Boost erzwingen

Das neue ReadyBoost -Feature unter Windows Vista ermöglicht die Verwendung eines Flash-Speichers zur Zwischenspeicherung.

Somit kann beispielsweise durch die Verwendung eines USB-Sticks die Systemleistung deutlich verbessert werden. Sollte Ihr Gerät nicht kompatibel sein, gibt es einen kleinen Trick, mit dem sich ReadyBoost trotzdem aktivieren lässt.