Sicherheitslücke im Windows Defender entdeckt und behoben

Obwohl Microsoft die Sicherheitslücke für wenig dramatisch hält, hat man sich in Redmond dennoch dazu entschlossen den Fehler zu beheben. Ein Patch sorgt dafür, dass Hacker keinen Zugriff über einen fehlerhaften Code Im Windows Defender auf das System erhalten.

Der Code „im Sicherheitskontext des LocalSystem-Accounts“ sorgt für Aufregung, denn über diesen könnte man sich unerlaubten Zugriff auf dem PC verschaffen und schädliche Software installieren. Um dem vorzubeugen gibt es nun einen automatischen Patch, der die Sicherheitslücke schließt. Verursacht wird Problem durch einen Schaden im Speichermanagement, betroffen davon sind neben dem Windows Defender auch Microsoft Endpoint Protection, Microsoft Security Essential, Microsoft Forefront Endpoint Protection und Microsoft Exchange Server.
Den Patch, der ab dem Windows Defender Nummer 1.1.14405 empfohlen wird, kann auch manuell installiert werden. Hierfür muss die Installationsdatei im Security Update Guide von Windows ausgeführt werden. Dies ist aber nicht zwingend notwendig, da die entsprechende Software automatisch über Windows Update aktualisiert wird und das Sicherheitsproblem im Moment einen geringen Risikostatus hat. Es sind bisher keine Angriffe über die Schwachstelle bekannt.

Windows 10 – HEVC-Codec wird entfernt

Microsoft hat sich dafür entschieden, den HEVC-Codec mit dem neuen Windows Fall Creators Update nicht mehr automatisch zu installieren. Der Grund dafür ist offiziell nicht bekannt, allerdings ist es für die betroffenen Nutzer möglich den HEVC-Codec im Microsoft Store nachzuinstallieren.

Der HEVC-Codec wurde bisher beispielsweise von Software genutzt, um Videos in Ultra-HD abzuspielen. Auch der Streaming Riese Netflix nutzte den HEVC-Codec dafür. Anstatt Videos werden die betroffenen Nutzer also nur noch einen schwarzen Bildschirm sehen. Nach der Nachinstallation des HEVC-Codec über den Microsoft Store, müssten dann die Videos wieder problemlos laufen. Der Grund für die Entfernung ist unbekannt, es gab kein offizielles Statement von Microsoft. Vermutet wird allerdings, dass die Lizenzkosten ein Grund sein könnten. Es wird spekuliert, dass Microsoft pro Windows 10 Nutzer eine Lizenzgebühr zahlen muss. Da aber vermutlich nur ein sehr kleiner Teil der Windows Nutzer den HEVC-Codec aktiv benutzt, lohnt sich dies für Microsoft nicht. Da der HEVC-Codec jetzt kostenlos nachinstalliert werden kann, hat Microsoft ein genaueres Bild über die Nutzerzahlen des HEVC-Codec. Noch ist nicht bekannt, ob die Nachinstallation dauerhaft kostenlos bleibt oder im Laufe der Zeit kostenpflichtig wird. Betroffene Nutzer sollten zeitnah die Nachinstallation über den Windows Store vornehmen.

ARM – die neue Generation der Notebooks

Mobilfunkchips sollen ab 2018 das Problem der Akkulaufzeit beheben. Die bisherige Technologie der x86er Architektur von AMD oder Intel hat damit ausgedient, Mikroprozessoren wie sie aus Android-basierten Handys bekannt sind ermöglichen mehr Flexibilität und ein Always-On-Feature.

Der mobile Einsatz von Notebooks wird zunehmend schwieriger, der Akku ist schnell leer, die Verbindung zum Internet reißt während den Stand-By-Zeiten ab. Mobile Prozessoren, wie sie in Handys verbaut werden, sind laut den Visionären von Microsoft die Lösung des Problems. Bereits Anfang des Jahres schloss man sich mit Qualcomm zusammen, und bastelt seither an Prozessoren, die weniger Strom verbrauchen, bei gleicher Leistung.
Always Connected ist das Ziel, dem man sich mit großen Schritten nähert. Für Anfang 2018 werden die ersten Notebooks von Asus und HP mit dem neuen Prozessor Snapdragon 835 erwartet.
NovaGo heißt der Vorreiter von Asus, welches als erstes Notebook überhaupt dazu in der Lage sein soll, einen einhundertzwanzigminütigen Film in zehn Sekunden herunterzuladen. Möglich sein soll dies aufgrund des Gigabit-LTE-Anschlusses, der bisher in keinem anderen Notebook oder PC verbaut wurde.
Mit „Envy x2“ will HP konkurrenzfähig bleiben, das Netbook ist ebenso für LTE und WLAN ausgelegt. Für die bahnbrechenden Neuerungen muss der User zunächst noch etwas tiefer in die Tasche greifen, denn obwohl für das Envy x2 noch keine Preise feststehen, wird das NovaGo von Asus um die 800EUR kosten.

Windows 10 blockiert wichtige Sicherheitsupdates

Durch die Veröffentlichung des Windows 10 Fall Creators Updates hat Microsoft seinen Anwendern die Möglichkeit eröffnet, alle so genannten Funktionsupdates um ein Jahr zu verzögern. Insbesondere erfahrene Benutzer haben von dieser neuen Funktion profitiert.

Für das Feature ist lediglich eine Konfigurationsänderung in einer Gruppenrichtlinie notwendig. Ziel war es, dass Funktionsupdates verzögert installiert werden konnten und dabei nicht zu Lasten der Systemsicherheit gehen, da Microsoft nach wie vor kumulative Aktualisierungen für ältere Betriebssystem-Versionen veröffentlicht.

Nun haben Sicherheitsexperten einen Bug entdeckt, der über die erwähnte Gruppenrichtlinie nicht alle Feature-Updates verzögert, sondern auch vollständig einschließlich Sicherheitspatches blockiert. Seitens Microsoft kann hier keine Lösung angeboten werden, weshalb der Nutzer selbst bei der Behebung des Fehlers gefragt ist.

Um neue Sicherheitsupdates herunterladen zu können, müssen Anwender in die Konfiguration der entsprechenden Gruppenrichtlinie und dort manuell den Timer-Wert 0 vergeben. Die Berechtigungsstrukturen können über das Windows-10-Menü „Administrative Vorlagen“ beziehungsweise über „Zeitpunkt für den Empfang von Vorabversionen und Funktionsupdates“ aufgerufen werden.

Microsoft bastelt an Neuerungen in der Windows Fotos-App

Redstone 4 ist der Codename für den Nachfolger vom Herbst Creators Update, an dem momentan in Redmond mit Feuereifer gebastelt wird. Im März 2018 wird der nächste große Update-Meilenstein von Windows 10 erwartet und Nutzer der Fotos-App können sich besonders freuen. Denn wie bereits durchgesickert ist, stehen hier einige Neuerungen an.

Kaum ist das Fall Creators Update offiziell veröffentlicht, steht für Insider schon das nächste Update zur Verfügung. Die Microsoft Fotos-App ist bisher der große Gewinner bei der noch unveröffentlichten neuen Software für Windows 10. Companion App for Microsoft Fotos ist das Schlüsselwort, angekündigt wurde diese Neuerung bereits auf der letzten Build-Konferenz und scheint nun wahr zu werden. Das Windows-Portal Aggiornamenti Lumia aus Italien berichtet zumindest davon, dass die Story-Remix-Funktion verbessert werden soll. Damit könnten bald Sticker in Videos eingefügt werden und natürlich auch die entsprechenden Grafiken hierfür gekauft werden.
Wer zudem das Office 365 abonniert hat, kann sich auf 3D-Effekte, Musik und Textformate freuen. Diese sind bereits in der Vorabversion 2017.39101.15230.0 der Fotos-App vorhanden. Nach und nach werden auch die Beta-Tester damit versorgt.
Windows 10 User können sich neben der verbesserten Fotos-App nun endlich auch auf die Funktionen Timeline und Cloud-Zwischenablage freuen.

Quelle: http://www.aggiornamentilumia.it/2017/11/29/anteprima-novita-microsoft-foto/