Microsoft setzt Rollout von Windows 10 October Update 1809 fort

Microsoft hat nach dem einstweiligen Stop des Rollouts für Windows 10 October Update (1809) diesen fortgesetzt. Laut John Cable, Director of Programm Management, wird die gebugfixte Version 1809 vorerst nur an Teilnehmer des Windows Insider Programms ausgerollt. Nach sorgfältiger Evaluierung des Feedbacks soll dieses weiteren Nutzerkreisen zur Verfügung gestellt werden.

Aus Sorgfaltsgründen hat Microsoft zwischenzeitlich alle Downloads aus allen Kanälen zurückgezogen, sogar den verwandten Windows Server 2019 und IoT Versionen.
In https://blogs.windows.com/windowsexperience/2018/10/09/updated-version-of-windows-10-october-2018-update-released-to-windows-insiders/ werden die Hintergründe näher erläutert. Als Hauptschuldiger wurde das Feature „KFR“ (Known Folder Redirection) identifiziert. KFR dient dazu, einzelne Ordner gerade der C:-Partition auf andere Datenträger auslagern zu können. Bei betroffenen Nutzern wurde durch einen Bug die Dateien nicht in den neuen Ordner bewegt. Nach erfolgtem Update wurde dann von Windows der vermeintlich überflüssige Ordner (in dem dann die verschwundenen Dateien steckten) automatisch gelöscht.
Für Nutzer, die bereits das Update eingespielt haben, stellt Microsoft einen gesonderten Patch KB4464330 bereit: https://support.microsoft.com/en-us/help/4464330/windows-10-update-kb4464330 .

Fazit: Nutzer, die das October Update 1809 bereits eingespielt haben, sollten zeitnah das KB4464330 einspielen. Nutzer, die noch nicht upgedated haben, sollten weiterhin etwas abwarten.

Microsoft stoppt den Rollout vom Windows 10 Oktober Update (1809)

Microsoft pausiert das halbjährliche Windows 10 Oktober Update aufgrund von größeren Problemen. Auf https://support.microsoft.com/en-us/help/4464619/windows-10-update-history wird mitgeteilt, dass man den Rollout für alle User pausiere, während man vereinzelte Berichte von verschwundenen Dateien untersuche.
(„… as we investigate isolated reports of users missing some files after updating.“)
User, die bereits das October Update installiert haben, werden gebeten, sich bei Problemen direkt an Microsoft zu wenden.

Diese Art Probleme nach einem größeren Update von Windows sind leider nicht ganz neu. Das letzte größere Update im Frühjahr (Spring Update 1803) litt unter Kompatibilitätsproblemen mit diversen verbreiteten SSDs, das vorherige Fall Creators Update 1709 litt unter diversen ärgerlichen Bugs wie nach Update nicht mehr aktivierte Windows-Versionen, abstürzender Edge-Browser oder Kompatibilitätsproblemen verschiedener Spiele.

Der komplette Stop des Rollouts mag als erhöhte Sensibilität seitens Microsoft gesehen werden, sich ernsthaft und frühzeitig um auftretende Alarmzeichen zu kümmern, bevor diese eine größere Anzahl Anwender betreffen. Andererseits ist dieses Verhalten eine Fortsetzung der Feststellung, dass größere Updates unnötig risikobehaftet sind.
Anwender sollten unabhängig davon vor einem größeren Update des PC ein Backup anlegen, welches ein Systemimage beinhaltet, damit notfalls ein ganzes System schnell wiederhergestellt werden kann.

Windows 10 – Oktober Update

Microsoft hat in den letzten Tagen, ein neues großes Update für Windows 10 hervorgebracht – Windows 10 Version 1809.

Anfang Oktober 2018 hat Microsoft das neue Update für Windows 10 an die Benutzer freigegeben. Neben Oberflächenneuerungen, sind auch neue hilfreiche Apps hinzugefügt worden.
Von nun an ist es möglich, den Desktop und die Fenster, die man offen hat zu verdunkeln. Diese Funktion soll die Nutzung personenfreundlicher und augenschonender machen.
Viele Neuerungen und Erweiterungen, gibt es für das Smartphone. So lassen sich jetzt, Nachrichten und Fotos direkt auf dem Desktop anschauen, sofern man den Zugriff auf das Smartphone erlaubt.
Eine neue App steht im Windows Store zur Verfügung. Die App „Snip & Scatch“, soll dem Snipping Tool unter die Arme greifen und vereinfacht das Ausschneiden oder Kopieren von Bildschirminhalten auf dem Desktop oder den Fenstern.
Generelle Neuerungen, wie das Vereinfachen der Suchfunktionen oder Programmierungen, die das Spielen auf dem PC freundlicher gestalten, wurden ebenfalls eingepflegt.

Microsoft hat mit dem neuen großen Update wieder viele Neuerungen hervorgebracht, die die Benutzung freundlicher und einfacher machen sollen. Man darf sich nach diesem Update freuen, was Microsoft in der Zukunft für die Benutzer hervorzaubert.

Windos 10 Updates

Windows hat zwei Windows Updates noch ein Mal verbessert und bietet diese nun im Windows 10 April 2018 Update und Windows 10 Fall Creators Update nochmals an.

Für die aktuellste Windows 10 April 2018 Update-Version steht seit kurzem das Update, welches die Build-Nummer auf 17134.320 anhebt, zur Verfügung. Unter dem Eintrag KB4458469 in der Datenbank werden die Aktualisierungen ausführlich beschrieben.

Auch für diejenigen, die mit dem Windows 10 Fall Creators Update arbeiten gibt es nun ein Update auf die Build-Nummer 16299.699. Unter dem Eintrag KB4457136 in der Datenbank werden die Aktualisierungen ausführlich beschrieben.

Änderungen
Laut Microsoft war ein Update der beiden Releases notwendig, da beim letzten Update etwas vergessen wurde. Nähere Informationen, um was es sich genau handelt wurden keine herausgegeben. Microsoft empfiehlt aber unbedingt die Updates aufzuspielen, auch wenn man das aktuellste Update besäße. Wenn das nicht der Fall ist, solle auf jeden Fall das System neu aufgespielt werden. Die genannten Pakete würden einige wichtige Neuerungen beinhalten. Es ist aber unwahrscheinlich, dass so viele kleine Fehler mit einem Update behoben werden, immerhin kam das letzte Update kurz vorher.

Windows 10 Oktober 2018 Update
Man kann auch warten, bis das Oktober 2018 Update verfügbar ist. Es steht bereits in den Startlöchern.

Skype ist tot, es lebe Skype 8 !

All die Nutzer, die bequemes, kostenloses Telefonieren und Messaging seit Jahren mit dem Begriff „Skypen“ verbinden, können etwas aufatmen: Microsoft verschiebt das Ende der beliebten Skype Version 7 auf den 1. November resp. auf dem 15. November für Mobilgeräte.
https://answers.microsoft.com/en-us/skype/forum/skype_featurems/more-info-on-the-update-to-skype-version-8/9cbb5e0d-9305-44f1-8c2a-1e73a7646ef0?tm=1538058964598
Somit haben Fans noch etwas mehr Zeit, geregelt auf die Version 8 (oder Version 14 für Windows 10) umzusteigen und sich an die neugestaltete Oberfläche zu gewöhnen. Diese gab in der Vergangenheit Anlass für heftige Kritik der Nutzer, worauf Microsoft die bereits angekündigte Zwangseinstellung zum 1. September vorerst aufhob. Allzulange warten sollte man allerdings nicht, da die Nutzer demnächst schubweise gezwungen werden, die neuen Versionen von Skype zu nutzen.

Der Grund für die Überarbeitung dürfte in der besseren Integration in das Updatekonzept für Windows 10 zu suchen sein. Hierzu müssen Programme entsprechend angepasst entwickelt werden. Nebenbei sind allerdings spannende neue Features in Skype 8 integriert worden, wie Gespräche in HD-Auflösung, „Screen Sharing“ und komplette Aufzeichnung des Gespräches anstelle einiger Bilder wie bisher. Hier wächst das neue Skype allmählich zu einer vollwertigen Konferenzsoftware heran, die in Konkurrenz zu Lösungen wie Teamviewer oder Gotomeeting tritt.