Windows goes Smart Home

Für Microsoft wird Heimvernetzung ein zunehmend wichtigeres Thema. Nach neuesten Informationen spielt Windows 10 hierbei eine wichtige Rolle.

Konkurrenten wie Apple oder Google sind bereits seit geraumer Zeit intensiv auf dem Smart-Home-Markt aktiv. Von Microsoft gab es in diesem Bereich vergleichsweise wenige Neuigkeiten. Wie Windows Central nun berichtet, wollen die Redmonder Windows 10 mit einer neuen Funktion namens „Home Hub“ ausbauen und dadurch die Grundlage für eine Smart-Home-Zentrale legen.

Dem Bericht zufolge sei eine vollständig neue Oberfläche für das Projekt geplant. So lassen sich zum Beispiel Einkaufslisten, aktuelle Termine, sowie andere wichtige Notizen ablegen. Darüber hinaus wolle Microsoft klassische Benutzerkonten verbannen. Der Gedanke eines „Familien-PCs“ steht in diesem Zusammenhang allem Anschein nach im Vordergrund. Dabei soll sich die Familie einen „Family Desktop“ einschließlich Apps, Dokumenten sowie Fotos mittels einer zentralen Anmeldung teilen können.

Laut Windows Central sei die Implementierung für Ende 2017 geplant. Vermutlich folgen in den kommenden Monaten einige vorbereitende Maßnahmen, die letztendlich ein Gesamtbild für „Home Hub“ ergeben.

Ein Gedanke zu „Windows goes Smart Home“

  1. Auch hier traue ich Microsoft nicht allzuviel zu. Der Smart Home Markt ist sehr unübersichtlich. Es gibt nur wenige Standards. Jeder kocht sein eigenes Süppchen. Wenige öffnen sich anderen. Und hier sehe ich das einzige Erfolgskonzept. Wenn Microsoft es schaffen würde einen Großteil der Angebote zu bündeln und mit einer Anwendung unterschiedliche Anbieter zu steuern. Das wäre ein Traum.

    Ich habe vor kurzem meine Heizung entsprechend automatisiert. Ein Dschungel sage ich euch. Am Ende habe ich mich für die AVM Variante i.V.m. der Fritz!Box entschieden. Die Fritzbox hatte ich schon. Andere Anbieter setzen eine (schweineteure) Home Unit voraus, die natürlich nur mit ihren Geräten kommuniziert.
    Andere günstigere Geräte sind nicht "von unterwegs" zu erreichen. Denken die Hersteller eigentlich mit? Was bringt mir das, wenn ich die Heizung nur aus der Nähe Regeln kann? Dann kann ich es auch am Gerät selber machen.
    Aber ich schweife ab…

    Wenn Microsoft in diesem Segment das Rad neu erfinden will, sehe ich wenig Erfolg. Wir werden es sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.