Patch-Day-Update verzögert das Booten bei HP-Geräten

Wer ein Hewlett Packard Gerät hat, dürfte in diesen Tagen wenig erfreut sein. Das Windows 10 Patch-Day-Update verzögert das Hochfahren von HP Computern immens.

Woran es liegt kann keiner so recht sagen, Fakt ist jedoch, dass der Patch Day für HP User wenig erfreulich war. Mit dem Sammelpatch KB4038788, das seit ein paar Tagen von Microsoft angeboten wird, sollen vordergründig Bugfixes bereitgestellt werden, bei HP Geräten jedoch führt das Update eher dazu, dass das Booten länger als gewohnt dauert. Betroffen sind sowohl Laptops als auch Desktop PC’s, bei denen mehrere Minuten lang ein schwarzer Bildschirm zu sehen ist, wenn Windows 10 gestartet werden soll. Zehn Minuten Spitzenzeit zum Booten werden teilweise benötigt, doch HP ist dem Mysterium auf der Spur.

Die bisherige Erkenntnis lautet, dass die Funktion „AppReadiness“ und das Patch-Day-Update sich nicht vertragen. Die Funktion soll dazu dienen, installierte Apps des Users beim Start des PC’s zu initialisieren – die Lösung seitens HP besteht darin, den Dienst von „automatisch“ auf „manuell umzustellen“, dass behebt vorläufig das Problem.
Hewlett Packard weist jede Schuld von sich und macht Microsoft für die Probleme verantwortlich. Aus den Reihen von HP ist zu hören, dass man in Redmond an einer dauerhaften Lösung des Boot-Problems arbeite.
Das Problem tritt übrigens nur auf, wenn auch das aktuelle Creators Update installiert wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.