QuickTime unter Windows birgt Sicherheitsrisiken

US-Sicherheitsexperten warnen vor Apples QuickTime für Windows. Die Warnung des US-Heimatschutzministeriums bzw. der Abteilung für Computersicherheit US-CERT bezieht sich auf zwei Sicherheitslücken innerhalb der Software.

Hacker haben mit den entdeckten Lecks unter anderem die Möglichkeit, Schadsoftware zu installieren und gleichzeitig die Kontrolle über System zu übernehmen. Die US-Beamten berufen sich bei ihrer akuten Sicherheitswarnung auf den japanischen Sicherheitsspezialisten Trend Micro. Voraussetzung für eine Infizierung ist nach derzeitigen Erkenntnissen der Besuch einer Internetseite mit Schadsoftware oder das Öffnen von speziell präparierten Dateien. Akute Fälle seien dem japanischen Unternehmen bislang nicht bekannt. Dennoch ist Trend Micro alarmiert und zeigt sich überzeugt, dass der Mediaplayer von Apple ein Sicherheitsrisiko darstellt. Eine Deinstallation sei nach Meinung von der Japaner „die einzige Möglichkeit“, das Gefahrenpotential zu reduzieren.

Darüber hinaus hat Apple seinen Support für die Windows-Version von QuickTime bereits seit längerer Zeit eingestellt. Auf zwingend notwendige Sicherheitsupdates lässt sich also lange warten. Der letzte Versionsstand ist 7.7.9. QuickTime lässt sich in der Regel problemlos über die Systemsteuerung des Betriebssystems deinstallieren. All jene, die nach einer passenden Alternative suchen, können sich den VLC-Player für Windows einmal etwas näher anschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.