Microsoft verdoppelt Virenschutz für Window 10

Softwarehersteller Microsoft hat eine weitere Neuerung für das Betriebssystem Windows 10 angekündigt: Mit dem Anniversary Update soll eine zusätzliche Anti-Schadsoftware in das Operationssystem integriert werden: Das Programm Microsofts Windows Defender soll laut Aussage von Microsoft dazu fähig sein, im Hintergrund den PC auf Viren und weitere Softwareschädlinge zu überprüfen, auch wenn bereits ein anderer Virenscanner installiert ist. Das Windows 10 Update soll ab Sommer 2016 verfügbar sein.

Zwei Datenbanken kombinieren ihre Kräfte
Die neue Funktion trägt die Bezeichnung Limited Periodic Scanning. Microsoft weist darauf hin, das die neue Schutzfunktion standardmäßig deaktiviert ist. Sie ist ein Bestandteil der kostenlosen Antivirensoftware Windows Defender. Wird Limited Periodic Scanning vom Anwender aktiviert, scannt Windows Defender im Hintergrund den PC auf Schadprogramme, auch wenn ein Antivirenprogramm eines Drittherstellers auf dem Rechner installiert ist. Windows 10 Nutzer, die sich auf das Virenschutzprogramm Windows Defender verlassen, profitieren bereits jetzt von der kontinuierlichen Hintergrundüberwachung.

Virenschutz ohne finanzielle Investitionen verbessern
Mit dem neuen Feature Limited Periodic Scanning sollen Anwender dazu in die Lage versetzt werden, den Virenschutz für ihren PC ohne Zusatzkosten zu optimieren, indem die Virendatenbanken von zwei verschiedenen Anbietern untereinander abgeglichen werden. Im aktuellen Insider Build, welches aktuell kostenlos vom Fast-Ring verteilt wird, ist die Innovation bereits inklusive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.