Upgrade auf Windows 10 wird unaufgefordert an Windows Nutzer verteilt

Viele Windows Nutzer sind verärgert. Trotz dass sie einem Upgrate auf Windows 10 nicht zugestimmt haben, verschickte Microsoft eine Installationsdatei, die den Wechsel auf Windows 10 vereinfachen soll.

Selbst wenn sich ein Nutzer nicht für das Upgrade auf Windows 10 angemeldet hat, erhält er ein Installationsarchiv auf den PC heruntergeladen, wenn automatische Updates aktiviert wurden. Dadurch möchte Microsoft allen Nutzern den Wechsel auf Windows 10 vereinfachen. Wenn die Installationsdatei heruntergeladen wurde, dann wird der jeweilige Anwender darüber informiert und kann dann entscheiden, ob er auf Windows 10 wechseln möchte oder nicht. Das bestätigte jetzt auch Microsoft. Das Unternehmen wartet nicht erst ab, bis ein Anwender von sich aus Windows 10 installieren möchte, sondern es schlägt die Anwendung direkt vor und lädt die kompletten Installations-Dateien auf den PC.

Die Installation der Dateien befinden sich auf dem Hauptlaufwerk des PCs. Sie sind auf einem versteckten Ordner unter „$Windows.~BT“ zu finden Die Installationsdateien für Windows 10 belegen auf dem PC knapp 6 Gbyte. Dieser Ordner kann gelöscht werden, was aber nicht verhindert, das der Download zu einem späteren Zeitpunkt erneut durchgeführt und nochmals 6 GByte Daten heruntergeladen werden. Um künftig unerwünschte Installationen zu vermeiden, sollte das Update KB3035583 deinstalliert werden.

5 Gedanken zu „Upgrade auf Windows 10 wird unaufgefordert an Windows Nutzer verteilt“

  1. Ich möchte gar nicht wissen, wie viele Leute auf diese Weise Windows 10 installiert haben, ohne zu wissen, was sie tun. Das ist Hijacking! Und da zeigt man sich auch noch stolz, dass man schon 5% der Windows-User gehijackt hat, vgl. http://goo.gl/E6OKtr. Unglaublich…

    Ich habe glücklicherweise das KB3035583 schön längst deaktiviert und ausgeblendet. Das kann ich jedem nur empfehlen, der sich und sein Windows nicht hijacken lassen will. Und ich kann jedem nur empfehlen, so lange wie möglich bei Windows 7 zu nutzen. Das wird vermutlich endgültig das letzte vernünftige und seriöse Windows bleiben. Und Microsoft hat nach dem Win8-Debakel offensichtlich immer noch nichts dazu gelernt. Man bevormundet die User wie eh und je, und sogar noch schlimmer als früher…

  2. Ich hatte das Problem gestern auf einem Windows 8.1 Rechner eines Kunden. Besagtes Update ist deinstalliert jedoch habe ich immer noch diese "Meldung", dass ich auf Windows 10 Upgraden kann. Das Upgrade auf Windows 10 in der Updatekonfiguration ist ausgeblendet und deaktiviert, trotzdem können die letzten Updates nicht installiert werden, da jedes mal die Meldung kommt, dass die Setupdateien für Windows 10 heruntergeladen und installiert werden.

     8o

  3. Du musst das KB3035583 zuerst deinstallieren und sodann, wenn Windows es beim nächsten Update erneut installieren will, dauerhaft ausblenden, vgl. Heise.

    Den Ordner „$Windows.~BT“ kannst Du dann gefahrlos löschen, wenn er sich löschen lässt, wenn nicht, musst Du ggf. Tools wie den Unlocker etc. benutzen. Ggf. hilft auch die Windows-Datenträgerbereinigung/Systemdaten.

  4. Du musst das KB3035583 zuerst deinstallieren und sodann, wenn Windows es beim nächsten Update erneut installieren will, dauerhaft ausblenden, vgl. Heise.

    Glaube mir, das habe ich getan. Aber dieses Update wollte er dann auch garnicht mehr installieren! Er wollte gleich das Upgrade runterladen!

    Den Ordner „$Windows.~BT“ kannst Du dann gefahrlos löschen, wenn er sich löschen lässt, wenn nicht, musst Du ggf. Tools wie den Unlocker etc. benutzen. Ggf. hilft auch die Windows-Datenträgerbereinigung/Systemdaten.

    Naja mal schauen wie sich das entwickelt…

  5. Jetzt hatte ich das komische KB3035583 damals erfolgreich weggemacht, und jetzt versucht Microsoft anässlich der aktuellen Updates, mir das Ding in aktualisierter Version vom 5.10.2015 schon wieder unterzujubeln? Soll man das noch hinnehmen oder sollte man sich einmal ernsthaft beschweren? Wollen die mich ärgern, oder was?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.