Windows-10-Anmeldung könnte künftig ein Google-Konto voraussetzen

Im Quellcode von Chromium wurden einige handfeste Hinweise darauf entdeckt, dass in Zukunft für ein Windows-Login ein Google-Konto notwendig sein wird. Microsoft selbst spricht bereits seit längerer Zeit über die Vorteile von Online-Konten und spricht sich klar gegen den Verbleib von lokal geführten Benutzer-Konten aus. Besonders im Hinblick auf den Schutz von Passwörtern oder biometrischen Daten versprechen sich die Redmonder auf diesem Schritt eine Erhöhung der Daten- und Informationssicherheit.

Allem Anschein nach haben Google und Microsoft ihre Streitigkeiten aus der Vergangenheit beigelegt. Nach wie vor gibt es allerdings keinen von Google angebotenen Dienst, welcher für das aktuelle Betriebssystem von Microsoft angeboten wird. Die nun entdeckten Hinweise im Quellcode von Chromium scheinen jedoch darauf hinzudeuten, dass die Eiszeit zwischen den beiden Weltkonzernen vorbei zu sein scheint.

Die Autoren des Chrometory-Blogs berichten, dass sie einen 12.000 Zeilen umfassenden Code in Chromium entdeckt haben wollen, der einen Eintrag mit der Bezeichnung „Credential Providers for Windows“ enthalten soll. Dabei handele es sich um eine Schnittstelle, welche für die Anmeldung eines Nutzers an einem System verantwortlich sein solle. Es liegt daher die Vermutung nahe, dass es Google seinen Kunden ermöglichen möchte, sich mit ihrem Google-Konto an Windows 10 anmelden zu können.

Ein Gedanke zu „Windows-10-Anmeldung könnte künftig ein Google-Konto voraussetzen“

  1. Zitat

    Windows-10-Anmeldung könnte künftig ein Google-Konto voraussetzen

    So begrüssenswert es sein mag, dass Google und MS sich jetzt besser verstehen wollen, kann ich doch nicht glauben, dass ein Google-Konto künftig für die Windows-Anmeldung vorausgesetzt wird. Ich glaube eher, dass ein Google-Konto ausreichend, aber nicht notwendig sein wird.  Ich werde mich übrigens nach wie vor weder mit einem MS- noch mit einem Google-Konto anmelden. My privacy is my castle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.