Windows 10 rät von Firefox und Google Chrome ab

Mit dem bald erscheinenden Redstone-Update für Windows 10 will Microsoft einige neue Features zu Gunsten eines besseren Energiemanagements einführen. Um eine höher Energieersparnis zu erzielen, weist das Unternehmen durch Pop-Ups darauf hin, dass der Anwender in Zukunft die Browser Chrome und Firefox meiden solle. Die Nutzer scheint dieser äußerst ungewöhnliche Hinweis nur wenig zu interessieren.

Sowohl Google Chrome als auch Firefox sollen nach den Vorstellungen von Microsoft durch den hauseigenen Browser Edge ersetzt werden. Dieser ist angeblich sparsamer und verlängert somit die Akkulaufzeit eines Notebooks. Nachdem sich die Redmonder bereits in jüngster Vergangenheit viele Sympathien durch das Einblenden nerviger Pop-Ups verspielt, dürfte es wohl die Wenigsten überraschen, dass auch in diesem Fall die Akzeptanz von Windows 10 aller Voraussicht nach weiter sinken wird.

Erstmals wurde der Hinweis zu bzw. gegen Chrome und Firefox vom App-Entwickler Rudy Hyun entdeckt. Andere Mitglieder der Community bestätigten die Meldung umgehend. Das Kuriose: Rudy erhielt die Meldung nicht in der Testversion des angekündigten Redstone-Updates, sondern im regulären Windows-Build 10586. Vor diesem Hintergrund dürften die von Microsoft beworbenen Energiespar-Features überhaupt keine Relevanz auf die Akkulaufzeit besitzen.

5 Gedanken zu „Windows 10 rät von Firefox und Google Chrome ab“

  1. Die Leute bei MS drehen wohl bald durch ;-) Ich soll auf meinen Fuchs verzichten.. demnächst noch auf Thunderbird und mir Outlook kaufen. In welcher Welt leben die *Kopf schüttel*

  2. Ist mir bisher noch auf keinem der Geräte, die ich so betreue, untergekommen. Kann hier im Forum irgendjemand den Inhalt dieser News bestätigen?

  3. Das wäre dann ja eine Uralt-Meldung. Wo der Admin die wohl wieder hergezogen hat?   :grübel
    Übrigens: Konrad Zuse hat eine fast zimmergroße (!) Rechenmaschine erfunden, die frei programmierbar in binärer Gleitkommarechnung arbeiten kann!  :zwinkern

  4. Übrigens: Konrad Zuse hat eine fast zimmergroße (!) Rechenmaschine erfunden, die frei programmierbar in binärer Gleitkommarechnung arbeiten kann!  :zwinkern

    WAS? Das ist beeindruckend!  :respect
    go-windows.de

    Ok, zurück zum Thema: Ich nutze Windows 10 und ich bezog mich auch bei den von mir betreuten Geräten auf diejenigen, die mit Windows 10 laufen – was, nebenbei gesagt, die überwiegende Mehrheit ist.
    Jedenfalls ist mir eine solche Meldung bisher noch nicht in freier Wildbahn begegnet.
    Ist aber auch egal, da sowas ohnehin ganz gepflegt ignoriert wird. Ich meine, Edge ist schon nicht ganz uninteressant, aber ohne Addons (hoffentlichen kommen die dannn auch endlich mit dem Anniversary Update – wird langsam Zeit!) brauchen wir gar nicht anfangen über eine ausgedehntere Nutzung zu diskutieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.