Windows 10 Datenpakete werden teilweise von anderen PC’s bezogen

Wer schnell und einfach sein Windows 10 Upgrade laden möchte, der fragt vielleicht nicht so genau nach, woher der PC die Updates bezieht. Wer hingegen genauer hinschaut, der wird feststellen, dass sich bei der Upgrade-Installation der PC nicht nur mit den Microsoft Servern verbindet, sondern auch mit anderen, unbekannten PC’s.
Was von Microsoft eigentlich als Zeitersparniss gedacht war, mokiert viele User des neuen OS. Zwar stellt es kein Sicherheitsrisiko dar, wenn der eigene PC im Netzwerk „herumfragt“ ob die Update-Dateien schon bei irgendeinem anderen Windows 10 Benutzer vorhanden sind, aber Microsoft hätte seine Kunden zumindest um Einverständnis für diese Funktion bitten können. Stattdessen wurde die Verteilfunktion beim Upgrade voreingestellt und wer sich wundert, woher das hohe Datenaufkommen des heimischen Computers herrührt, hat hier vielleicht die Erklärung gefunden.
Immerhin bietet Microsoft die Möglichkeit das Datenteilen abzustellen, wurde man einmal darauf aufmerksam gemacht.
Im Startmenü unter dem Punkt Einstellungen/Update und Sicherheit/Windows Update/Erweiterte Optionen kann man den PC dahingehend generieren, dass nur Updates und Downloads die von Microsoft direkt kommen, zugelassen werden. Wer mehrere Computer im eigenen Netzwerk hat, kann auch einen Datenaustausch nur zwischen diesen erlauben.

Wurden die Einstellungen dahingehend geändert, so muss man aber damit rechnen, dass das Windwos 10 Update mehr Zeit beansprucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.