Windows Movie Maker wird wiederbelebt

Windows Movie Maker oder Windows Live Movie Maker wurde erstmals in Windows ME vorgestellt. Er wurde weitergeführt in XP und Vista, fiel aber dem Rotstift der Entwickler bei Windows 7 zum Opfer. Seither muss er über die Windows Essentials Suite von Hand nachinstalliert werden. Nun sieht es so aus, dass die Redmonder der doch beliebten Videoschnittlösung eine Standalone App spendieren.

Movie Maker ist eine eher rudimentäre Videoschnitt-Software, die aber den entscheidenden Vorteil mit sich bringt, nicht mit Funktionen überladen zu sein. Dergestalt nennt sie einen festen Kreis an Nutzern, die keine überfrachtete Software-Lösung benötigen, sein eigen. Die aktuelle Version ist allerdings vom Anfang des Jahres 2012 und läuft Anfang 2017 aus dem Support.

Nach dem vermeintlichen Aus scheint sich Microsoft nun eines anderen besonnen zu haben. Als einzeln zu installierende App soll der Movie Maker demnächst wieder verfügbar sein. Bestenfalls wird er hinsichtlich Optik und Funktionsumfang etwas entstaubt, ohne gleich den Anspruch zu erheben, ein vollumfängliches Videotool zu sein. Informationen, ob das nun in Form einer UWP-App geschehen soll, oder das Programm schlicht per Desktop App Converter auf Windows 10 portiert wird, sind bis dato noch nicht verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.