Cloud-Angebote mit GPUs von Microsoft und Google starten bald

Ab dem 1. Dezember wird Microsoft die Azure N Series mit GPUs in seinem Angebot haben. Dies folgt auf eine Previewphase von drei Monaten. Für Anfang 2017 hat auch Google ein ähnliches Angebot für seine Cloud geplant. Mit diesen Angeboten werden besonders Anwendungen aus dem Feld des Machine Learnings und von Predictive Analytics ins Visier genommen. Allerdings stehen Versionen für den Bereich Grafikvirtualisierung zur Verfügung. Während Microsoft online auf GPUs von Nvidia setzt, baut Google außerdem auf solche von AMD.

Gut für die Nutzer, schlecht für Amazon?

Mit solchen Angeboten möchten beide Unternehmen die vorherrschenden Amazon Web Services angreifen, welche bisher als unangefochten gelten. Microsoft will neben Wissenschaftlern und Designern auch Ingenieure ansprechen. Diese haben die Möglichkeit, grafikintensive Anwendungen mit der Hilfe von Azure virtualisieren zu können. Sowohl Amazon als auch Microsoft und Google haben nicht allein mit ihren Cloud Platforms das Machine Learning im Blick, sondern bieten zusätzlich dazu passende Bibliotheken an. Bei Bei Microsoft ist das CNTK, bei Google ist das TensorFlow, bei Amazon DSSTNE (Deep Scalable Sparse Tensor Network Engine). So hart der Angriff von Microsoft und Google sein mag: möglichen Anwendern bietet sich mehr Vielfalt und sie kommen durch den Angriff der beiden Großen in den Genuss einer größeren Auswahlmöglichkeit.

5 Gedanken zu „Cloud-Angebote mit GPUs von Microsoft und Google starten bald“

  1. Zitat

    Ich würde mal vermuten, dass die entsprechende Azure-Instanz dann auch auf eine GPU zurückgreifen kann.

    Sollte damit auch ein normaler User wie ich etwas anfangen können, muss ich also nachsitzen, oder ist das etwas speziell für IT-Professionals, das ich in meiner zugestandenen Beschränktheit getrost ignorieren kann?

  2. Sollte damit auch ein normaler User wie ich etwas anfangen können, muss ich also nachsitzen, oder ist das etwas speziell für IT-Professionals, das ich in meiner zugestandenen Beschränktheit getrost ignorieren kann?

    https://azure.microsoft.com/de-de/
    Microsoft Azure gilt als eheste Konkurrenz zu den Amazon Web Services (AWS). Und ist das neue Hauptstandbein von Microsoft, zumindest zeichnet sich dieses Bild aktuell so ab.
    Ich behaupte mal, eine IT-affine Person sollte zumindest schonmal davon gehört haben und es auch ganz grob einordnen können, insbesondere auch, weil Cloud Computing ja eher ein stärker als schwächer werdendes Thema ist. Fachwissen hingegen halte ich nicht unbedingt für notwendig, wenn man nicht tatsächlich auch in dem Bereich arbeitet.

  3. Zitat von: Wikipedia

    Azure ist Microsofts Cloud-Computing-Plattform mit dem Cloud-Betriebssystem Windows Azure und anderen Diensten wie SQL Azure oder AppFabric, die sich in erster Linie an Softwareentwickler richtet.

    WikiPedia
    Gottseidank! Ich dachte schon, ich müßte nachsitzen. Schon wieder etwas, von dem ich weiß, daß ich nichts davon weiß. Es wird immer mehr, das ich weiß…  :zwinkern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.