Kumulative Windows-10-Updates: Die Pannenserie reißt nicht ab

Trotz ausführlicher Tests über einen Zeitraum von mehreren Wochen melden Nutzer des neuen kumulativen Windows-10-Updates neue Probleme mit der aktuellsten Version des Betriebssystems. Unter anderem sorgt das Update KB 4512941 dafür, dass die auf dem Desktop integrierte Suche nicht mehr funktioniert. Darüber hinaus ist nach aktuellen Erkenntnissen die Sprachassistentin Cortana für die vollständige Auslastung eines Prozessor-Kerns verantwortlich. Die gesamte CPU-Last stieg in einigen durchgeführten Testreihen auf weit über 40 Prozent an.

Speziell für Cortana konnten einige Nutzer im Rahmen von eigenen Test herausfinden, dass Bing in der Vergangenheit deaktiviert wurde. Ein Eingriff in die Registry-Datenbank des Betriebssystems zur Aktivierung von Bing bzw. zur Deaktivierung von Cortana kann hier eine schnelle darstellen. Eine deutlich erhöhte CPU-Last wurde bereits im August festgestellt. Dass der Fehler durch die Microsoft-Entwickler nach wie vor im Code von Windows 10 enthalten, sorgt bei vielen Nutzern weltweit für großen Unmut.

Da es sich nach Meinung von Microsoft lediglich um einen schwerwiegenden Fehler handelt, entschieden sich die Redmonder dazu, das kumulative Update trotz der widrigen Umstände zu veröffentlich. Das Update beinhaltet zahlreiche Fehlerbehebungen, welche auch tatsächlich greifen und jede Menge Fehler aus Windows 10 verbannen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.