Kritik an Windows 10 – Sicherheitsexperte Weis spricht von „Botnetz“

Der renommierte Experte für Verschlüsselung Rüdiger Weis kritisierte die neusten Sicherheitsanforderungen von Microsoft, wie etwa die Pflicht zu Updates, aber auch Trusted Computing auf dem 32. Chaos Communication Congress scharf.

Der Leiter des Amsterdamer Cryptolabs monierte, dass das Unternehmen den Kunden die Kontrolle weitestgehend entziehe. Microsoft verlange praktisch alle Datenschutzrechte seiner Nutzer, die vor Updates nicht mehr gefragt werden müssen, ob Sie diese überhaupt wollen oder nicht. Besondere Sorgen bereiten dem Berliner Weis auch die sämtliche Verschwörungstheorien übersteigende Update-Politik, wie etwa das Unterfangen eines Updates für Windows 7 im Herbst 2015.
So könne man nicht mit Kunden umgehen. Das Jahr 2015 habe gezeigt, dass Microsoft „Sicherheit nicht könne“. Weis sieht erhebliche Gefahren darin, dass Nutzer keine Wahl mehr hätten und sprach in diesem Zusammenhang von einem „Botnetz“, so seien Rechner, die unter dem Betriebsrat Windows laufen, doch zum Beispiel – mit Datenschutzeinstimmung – beliebig fernsteuerbar. Die NSA freue sich über ihren „Traumchip“.

Ein Gedanke zu „Kritik an Windows 10 – Sicherheitsexperte Weis spricht von „Botnetz““

  1. Zitat

    so seien Rechner, die unter dem Betriebsrat Windows laufen, doch zum Beispiel – mit Datenschutzeinstimmung – beliebig fernsteuerbar

    Mit "Betriebsrat" ist wohl "Betriebssystem" gemeint, denke ich. Aber was ist mit "Datenschutzeinstimmung" gemeint? Noch nie gehört…  :grübel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.