So wird Windows 10 sicher gegenüber Cyberangriffen

Insgesamt zwei Drittel aller PC’s weltweit laufen mit dem Windows Betriebssystem, ein Drittel entfällt dabei allein auf das aktuelle Windows 10, das andere Drittel auf ältere Windows-Versionen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es unzählige Hacker gibt, die sich auf Angriffe gegenüber Windows spezialisiert haben. Mit nur ein paar wenigen Tricks kann sich jeder User vor Spyware, Maleware und Co. schützen.

Das A und O – als Basis – ist der im System integrierte Windows Defender. Das interne Sicherheitssystem ist bestens dazu geeignet den Rechner zu schützen. Da er aus den eigenen Reihen kommt, schützt der Windows Defender kostenlos den PC – ohne mit Dauerwerbung bezüglich eines Abos zu nerven.
Andere wichtige Punkte sind zum einen die Passwortsicherheit und zum anderen die automatischen Updates, die Windows von Zeit zu Zeit auf den Rechner einspielt. Natürlich können die Updates auch manuell durch den User erfolgen, aber dann besteht die Gefahr, dass diese erst zu spät erfolgen oder schlichtweg vergessen werden.
Das Nutzerkonto mit einem starken Passwort zu schützen ist wichtig, um unautorisierten Personen keinen Zugriff auf den PC zu ermöglichen. PIN-Code, Fingerabdruck oder Touch-Geste – je nach Endgerät stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl, um den Zugriff auf das System sicher zu machen.

Ein Gedanke zu „So wird Windows 10 sicher gegenüber Cyberangriffen“

  1. Zitat

    Andere wichtige Punkte sind zum einen die Passwortsicherheit und zum anderen die automatischen Updates, die Windows von Zeit zu Zeit auf den Rechner einspielt. Natürlich können die Updates auch manuell durch den User erfolgen, aber dann besteht die Gefahr, dass diese erst zu spät erfolgen oder schlichtweg vergessen werden.

    Und genau das macht das so wunderbare tolle Windows 10 seit März d. J. (trotz aller Reparaturmaßnahmen etc.) bei mir nicht mehr, zuletzt nicht einmal mehr manuell! Bei meinem wirklich wunderbaren Windows 7 klappt hingegen alles wunderbar…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.