Dritte Redstone-4-Preview innerhalb von einer Woche veröffentlicht

Microsoft hat innerhalb von nur sieben Tagen die dritte Windows-10-Preview für Redstone 4 veröffentlicht. Allerdings sollte Nutzer von Windows Mixes Reality einen weiten Bogen um das Update machen. Schwere Fehler wurden ebenfalls im Microsoft Store sowie in OneDrive entdeckt. Einige Anwender melden, dass sich das System nach dem durchgeführten Update bzw. dem darauffolgenden Neustart in eine Bootschleife begibt.

Die Fertigstellung des Redstone-4-Funktionsupdate scheint sich in der Endphase zu befinden. Während zum Beispiel Senior Program Manager Brendan LeBlanc auf eine neue Vorabversion verweist beschweren sich die Nutzer über zahlreiche neue Bugs, sodass die angestrebten Fehlerkorrekturen nahezu unerwähnt bleiben.

Experten raten derweil dazu, in dem Einstellungsmenü des Insider-Programms die Option „Updates vorübergehend aussetzen“ auszuwählen. Das Update verschärft unter anderem ein Problem Microsoft Store, der nach erfolgtem Update entweder gar nicht mehr zur Verfügung steht oder sogar vollkommen verschwindet.

Weitaus schwerwiegender ist jedoch ein Fehler im Cloudspeicher-Dienst OneDrive. Hier berichten Nutzer davon, dass der Abruf von online verfügbaren Daten einen Absturz des Systems zur Folge hat. Microsoft rät hier dazu, die Dateien mit einem Rechtsklick auszuwählen und die Option „Immer behalten auf diesem Gerät“ zu wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.