So wird’s gemacht: Windows 10-Update blockieren und erzwingen

Wer kein Gratis-Update auf Windows 10 haben möchte, der bekommt nun von Microsoft einen Weg beschrieben, dieses längerfristig zu blockieren. Bisher war das nicht offiziell möglich, stattdessen musste man die Microsoft-Versuche, dem Nutzer Windows 10 anzubieten, jedes Mal aufs Neue ignorieren.

Nun lässt sich dieses nervige Drängeln aber auch dauerhaft blockieren. Alles was man dafür tun muss, ist die Datei NoWin10.reg aus dem Internet zu laden. Ein Doppelklick darauf genügt. Die anschließende Frage beantwortet man noch mit „Ja“ und schon hat es mit dem Zwangsupdate ein Ende. Sobald man danach nämlich das System neugestartet hat, wird einem das für viele nervige 10er-Update nicht mehr aufgezwungen.

Download und weitere Infos unter:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Upgrade-auf-Windows-10-per-Doppelklick-verhindern-3093805.html

Wer später aber noch die Entscheidung ändert und doch Windows 10 nutzen möchte, der muss den Schritt nicht Rückgängig machen. Dafür kann man den Start des Updates auch erzwingen. Einfach per rechter Maustaste auf das Windows-Symbol unten links klicken und in der Eingabeaufforderung das Kommando wuauclt.exe /updatenow einzugeben. Schon erscheint das Update.

0 Gedanken zu „So wird’s gemacht: Windows 10-Update blockieren und erzwingen“

  1. Was der schlaue Autor vergessen hat zu erwähnen, ist, dass die Registry-Datei nicht von MS kommt, sondern von den Kollegen von heise.de bereitgestellt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.